Orte Sehenswürdigkeiten

Beliebte Sehenswürdigkeiten von Wolgast

Wolgast ist eine kleine Stadt, welche sich westlich der beliebten Insel Usedom befindet und die Insel unter anderem auch durch die bekannte Peenebrücke mit dem Festland verbindet. Aufgrund dieser Verbindung wird die Stadt auch oftmals als „Tor zur Insel Usedom“ bezeichnet. Unter anderem ist Wolgast für seine vielen Baudenkmäler, den Stadthafen sowie die Peenewerft bekannt. Auch die historische Innenstadt von Wolgast ist unter vielen Besuchern beliebt. Darüber hinaus gibt es hier auch einige bekannte Museen.

Peenebrücke

Blick auf die Peenebrücke, das
Blick auf die Peenebrücke, das „blaue Wunder“ verbindet die Stadt Wolgast mit der Insel Usedom.

Die Peenebrücke von Wolgast zählt wohl zu einem der bekanntesten Wahrzeichen der Stadt und sorgt dafür, dass tausende Besucher jährlich auf die Insel Usedom gelangen können. Es handelt sich hierbei um eine Klappbrücke, welche in einem blauen Farbton erscheint. Die Peenebrücke führt über die Peene und stellt eine Straßen- und Eisenbahnbrücke gleichzeitig dar. Mehrmals am Tag klappt sich die Brücke auf, damit einige größere Schiffe dieser unterqueren können. Das Aufklappen der Brücke stellt jedes Mal ein Spektakel dar, welches sich kein Besucher der Stadt Wolgast entgehen lassen sollte. Aufgrund ihrer blauen Farbe wird die Brücke auch oft als „Blaues Wunder“ bezeichnet.

Altstadt mit Rathaus und Museum

Rathaus Wolgast
Das Rathaus Wolgast, direkt am Marktplatz, liegt am Rande der Altstadt.

Einen Besuch wert ist natürlich auch die Altstadt von Wolgast. Diese ist in bestem Zustand und wurde über die Jahre immer wieder umfangreich renoviert. In der Altstadt befindet sich auch das historische Rathaus von Wolgast. Dieses wurde schon Anfang des 18. Jahrhunderts errichtet und stellt einen Putzbau dar. Das historische Rathaus befindet sich direkt auf dem Marktplatz der Altstadt. Ebenso in der Altstadt angesiedelt sind einige Museen. Dazu zählt beispielsweise auch das Stadtgeschichtliche Museum.

Geburtshaus des Malers Philipp Otto Runge

Rungehaus Wolgast
Das Rungehaus in Wolgast. Foto: Wikimedia

Ein sehenswertes Museum in Wolgast ist das Geburtshaus von dem Maler Philipp Otto Runge. Diese wurde vor mehr als 20 Jahren zu einem Museum entwickelt und kann heutzutage täglich besucht werden. Bezeichnet wird dieses auch als „Rungehaus“. Das Rungehaus steht heutzutage unter Denkmalschutz und weist jährlich circa 10.000 Besucher auf. Wer sich über den Maler Philipp Otto Runge und dessen Geschichte informieren möchte, ist im Rungehaus bestens aufgehoben.

Museumshafen auf der Schlossinsel

Der Museumshafen von Wolgast liegt direkt an der Peene. In diesem befinden sich mehrere Museums-Schiffe, welche heutzutage bestaunt und teilweise sogar besucht werden können. Mit Abstand am bekanntesten ist hier das Dampfschiff „Stralsund“, welches 1890 in den Dienst gestellt wurde und damit die älteste Dampffähre Europas darstellt. Der Museumshafen ist mit vielen historischen Schiffen versehen, welche im Laufe der Zeit restauriert wurden und sich daher alle in einem guten Zustand befinden. Besonders bekannt im Museumshafen von Wolgast ist auch die Bauart der Fachwerk-Gebäude.

Tierpark Wolgast

Wer Tiere bestaunen möchte, sollte sich den Tierpark Wolgast nicht entgehen lassen. Der zoologische Garten wurde schon 1961 eröffnet und ist unter den Touristen besonders beliebt. Es lassen sich in diesem derzeit circa 400 verschiedene Tiere bestaunen. Unter diesen befinden sich 52 Arten. Unter anderem sind im Tierpark Wolgast auch Braunbären, Affen und Wölfe zu bewundern. Gerade mit Kindern ist der Tierpark einen Besuch wert.

Skulpturenpark Wolgast

Für Fans von Kunst und Skulpturen ist der Skulpturenpark in Wolgast das ideale Reiseziel. In dem Park befinden sich mehr als 100 Skulpturen auf einer Fläche von über 20 Hektar. Damit stellt dieser Park einen der größten Skulpturenparks in Europa dar. Die hier ausgestellten Skulpturen stammen von Künstlern aus über 23 verschiedenen Ländern. Die meisten Skulpturen sind aus Holt erbaut. Einige dieser Skulpturen sind bis zu 20 Meter hoch. Ein Spaziergang durch den Park kann perfekt mit einigen Fotos von den Skulpturen verbunden werden.

Teufelsstein Lubmin

Bei dem Teufelsstein handelt es sich um einen Findling, welcher sich im Greifswalder Bodden bei Lubmin befindet. Im Landkreis Vorpommern-Greifswald zählt dieser Findling zu einem der größten Exemplare seiner Art. Mit einer Länge von 6 m, einer Breite von 3,6 m und einer Höhe von 3 m weist der Findling einen Umfang von 16,9 m auf. Der Findling besteht aus Granit. Heutzutage dient dieser als beliebtes Fotoobjekt. Früher wurde der Findling hingegen oftmals zur Vermessung der Küste verwendet.

St.-Gertrud-Kapelle Wolgast

Die St.-Gertrud-Kapelle ist eine um 1420 errichtete Kapelle in Wolgast. Es handelt sich dabei um eine Kapelle in Backstein-Optik, welche in einem spätgotischen Baustil erbaut wurde. Zunächst diente die St.-Gertrud-Kapelle als Spitalkapelle. Später diente diese mit der einsetzenden Reformation aber vor allem als Friedhofskapelle. Im Laufe der Jahre wurde die Kapelle mehrmals saniert und befindet sich daher in einem guten Zustand. Von außen kann die Kapelle stets besichtigt werden und ist einige Fotos wert. Von innen jedoch ist eine Besichtigung nur auf Anfrage möglich. Die Kapelle steht nämlich nicht offen und dient außerdem auch nicht als Museum.

Fazit zu Wolgast

Wolgast bietet trotz der kleinen Größe der Stadt eine Vielzahl an verschiedenen Sehenswürdigkeiten der Kunst, Kultur und Geschichte, welche für die verschiedensten Geschmäcker geeignet sind. Gerade, wer sich auf der Insel Usedom befindet, beziehungsweise auf der Durchreise ist, sollte in Wolgast definitiv einen Zwischenstopp einlegen und einige Besichtigungen durchführen.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.